Unsere Philosophie:

 

Sensibilität für ein ganz besonderes Team - Mensch und Hund...

 

Wir möchten mit unserer Arbeit einen Beitrag leisten zum guten Gelingen einer ganz besonderen Freundschaft. Dabei ist es unsere Überzeugung Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und keine Methode vorzukauen oder nur "den einen Weg" zu verfechten. Viele verschiedene Wege führen nach Rom. Wichtig ist die richtige Auswahl aus einem breiten Spektrum.

 

Da wirken dann keine Floskeln mehr, keine rausgehauenen Leitsätze, keine "Methoden". Was aber hilft ist Zuhören. Was hilft ist das genaue Kennenlernen dieses besonderen Menschen und seines besonderen Partners Hund, der da gerade vor uns steht. Was hilft ist Nachdenken und Nachspüren - seinen gesunden Menschenverstand und sein Fachwissen einsetzen, auf sein Bauchgefühl hören.

 

Nein, wir können nicht zaubern. Aber wir können ehrlich sein. Wir können denken. Wir können fühlen. Und wir können unser Wissen vermitteln.

 

Ein Beziehungsproblem werden Sie nicht im Junghundekurs lösen können. Dazu müssen wir tiefere Einblicke wagen in ihr Zusammenleben mit dem Hund. Doch dazu bedarf es auch von Ihrer Seite Offenheit, Ehrlichkeit und auch etwas Durchhaltevermögen, denn manche Dinge sind nunmal nicht in einer Sitzung zu klären. Aber dran bleiben lohnt sich! Um Ihrer selbst willen - denn die Überwindung von "Beziehungsschwierigkeiten" bedeutet auch immer persönliches Wachstum.

 

Sollte jeder eine Hundeschule besuchen? Um Gottes Willen - nein! In der Regel ist Bauchgefühl und Intuition, gemischt mit Interesse am Thema Hund eine prima Voraussetzung um den eigenen Hund zu erziehen. Aber Üben in der Gruppe, sprechen über ein gemeinsames Thema, fachlicher Austausch, gemeinsames Erleben, ein spiegelnder Blick von außen auf sich selbst, der Wunsch nach einer Veränderung, die man nicht selbst anstoßen kann, neue Trainingsanreize, der Wille zur Weiterentwicklung, das Wissen um ein höfliches Miteinander in der Hundewelt - all diese Motivationen dürfen Sie gerne zu uns führen!

 

Bei uns werden Sie kein Bashing anderer Hundeschulen finden. Kein Schlechtgemache anderer Trainingsansätze - und zwar, weil wir wirklich offen sein wollen.

Unser Training bewegt sich im Rahmen unseres eigenen Gewissens und des Tierschutzgesetzes. Wir trainieren genauso mit Körpersprache, als auch mal mit Futter, Spielzeug oder gemeinsamen sozialen Interaktionen zwischen Mensch und Hund. Wir schauen uns Ihre Beziehung zum Hund an und wie sie beide miteinander umgehen...

 

Wir bilden uns ständig weiter und besuchen das ganze Jahr über immer wieder Seminare bei verschiedenen Fremddozenten um einen offenen Blick auf das Thema Hundetraining bei zu behalten. Unsere besuchten Schulungen sind möglichst vielfältig im Spektrum. So ist eine verhaltenstherapeutische Betrachtung von Formen der Lerntheorie wie z.B. Konditionierung, soziales Lernen etc. genauso spannend und sinnvoll in manchen Problemstellungen, wie eine kynologische Ausrichtung in anderen Bereichen des Hundetrainings. Einen offenen Geist behalten, statt festgefahren zu arbeiten, ist dabei unser Ziel. 

 

Kontakt

Hunde-Uni Trier

 

Denise Schumacher

 

Mobil

+49 176 62654390

 

E-Mail

denise@hunde-uni-trier.de